Jetzt Strompreise vergleichen und bares Geld sparen:

In 3 Schritten zu billigerem Strom

  • PLZ + Verbrauch eingeben
  • Günstigsten Tarif auswählen
  • Online wechseln und sparen

Warum Sie gerade jetzt einen Strompreisvergleich durchführen sollten

Seit Jahren kennt der Strompreis in Deutschland nur eine Richtung, nämlich steil nach oben! Als Verbraucher haben Sie im Prinzip nur zwei Möglichkeiten, um dem entgegenzuwirken: Sie können entweder Ihren Stromverbrauch noch weiter reduzieren, oder zu einem billigeren Stromanbieter wechseln.

Wir empfehlen, mindestens 1x im Jahr die Strompreise zu vergleichen, auch wenn sich Ihr Verbrauch nicht geändert hat. Nur so können Sie sicher sein, dass Sie immer den besten Tarif bekommen.

Die große Vielfalt an Anbietern und Tarifen ermöglicht es Stromkunden, von besonders günstigen Angeboten zu profitieren. Doch dafür muss ein entscheidender Schritt getan werden: Sie müssen einen Strompreisvergleich durchführen und zu einem günstigeren Stromanbieter wechseln.

Dabei ist ein Wechsel des Stromanbieters so einfach wie nie zu vor! Geben Sie einfach Ihre PLZ und den Jahresverbrauch oben in den Tarifrechner ein, und lassen Sie sich die besten Stromtarife direkt online anzeigen.

Tipps für den Stromanbieterwechsel

Stromzähler Wenn Sie den Stromanbieter wechseln möchten, sollten Sie auf einige Punkte achten. Entscheiden Sie sich, ob Sie lieber konventionelle Energien oder regenerative Energiequellen nutzen und vergleichen möchten. Wenn Sie nach eingehender Recherche eine für Sie passende Stromgesellschaft gefunden haben, können Sie den Wechsel schnell und bequem online über den Stromrechner einleiten. Die Kündigung beim alten Anbieter übernimmt in den meisten Fällen der neue Stromlieferant.

Sauberer Ökostrom oder Atomstrom? – Sie haben die Wahl!

Ökostromanbieter tragen entscheidend den Ausstieg aus der Atomenergie mit. Diese positive Wende bedeutet für Deutschland eine Vorreiterposition, die zweifellos in die Geschichte eingehen wird und den Weg in ein umweltfreundliches, ungefährliches und sauberes Energiezeitalter ebnet. Ökostromanbieter erzeugen umweltfreundlichen Strom aus Wasser- Wind- oder Solarkraft. Auch Biogasanlagen werden weiter ausgebaut und mit dafür sorgen, dass die Atomkraftwerke in Deutschland bis zum Jahr 2022 endgültig abgeschaltet werden können.

Der Wechsel zum Ökostrom ist denkbar einfach. Sie suchen sich einen entsprechenden Anbieter Ihrer Wahl aus und nehmen Kontakt mit ihm über unsere Seite auf. Alles Andere übernimmt Ihr neuer Stromlieferant für Sie – Ab nun können Sie sparen. Er kündigt Ihren alten Vertrag und erledigt alle erforderlichen Formalitäten. Das Ablesen Ihres Stromzählers am Tag des Wechsels können Sie gegebenenfalls selbst erledigen oder kann individuell vereinbart werden.

Billigstromanbieter – und wie man sie richtig nutzt

Sparschwein In Zeiten explodierender Strompreise haben Billigstromanbieter Hochkonjunktur. Auch wenn ein Anbieterwechsel meistens zu hohen Einsparungen führt, so ist insbesondere bei Billigstromanbietern eine tiefergehende Recherche angebracht. Beim Strompreisvergleich sollten Sie nicht nur auf den Preis, sondern auch auf die sonstige Ausgestaltung des Tarifs achten! Eine Preisgarantie etwa kann Sie vor plötzlichen Tariferhöhungen innerhalb eines festgelegten Zeitraums schützen. In der Regel wird bei Billigstromanbietern der Jahresverbrauch im Voraus gebucht (sog. Pakettarife). Hier ist es wichtig, eine relativ genaue Einschätzung bezüglich des eigenen Verbrauchs zu treffen.

Wird weniger als der gebuchte Tarif verbraucht, wird in der Regel keine Erstattung gezahlt. Wird jedoch mehr als der geschätzte Jahresverbrauch genutzt, ist die Kilowattstunde meist deutlich teurer als etwa bei lokalen Stromanbietern. Ohne genauen Vergleich kann der Billiganbieter also schnell zur finanziellen Enttäuschung werden.

Im Tarifrechner können Sie angeben, ob in den Ergebnissen des Stromvergleichs auch jene Tarife mit Vorauszahlung bzw. fester Abnahmemenge berücksichtigt werden sollen.

Wer sich darüber im Klaren ist, dass er zu viel bei seinem aktuellen Stromversorger zahlt, sollte schleunigst wechseln. Nur so kann den mitunter willkürlichen Preissteigerungen der Versorger erfolgreich Einhalt geboten werden.

Woran Sie faire Stromtarife erkennen

Bei der Wahl des zukünftigen Stromlieferanten sollte nicht ausschließlich der Preis eine Rolle spielen. Vielmehr sollten auch Dinge wie Preisgarantien, Vertragslaufzeiten und Kündigungsfristen in die Überlegungen mit einbezogen werden. Anhand der folgenden Tabelle geben wir eine kleine Hilfestellung, wie Sie faire von weniger fairen Stromtarifen unterscheiden können:

  • Empehlenswerte Stromtarife
  • Stromtarife mit möglichen Fallstricken
Monatliche Abschlagszahlungen Vorauskasse über die gesamte Vertragslaufzeit
Abrechnung nach tatsächlichem Verbrauch Pakettarife (wenn der eigene Verbrauch nicht sehr genau eingeschätzt werden kann)
Preisgarantie über die gesamte Vertragslaufzeit Keine oder nur eingeschränkte Preisgarantien
Klare und verständliche Boni-Gestaltung Undurchsichtige Gestaltung, ob und wann Boni gezahlt werden
Kurze Kündigungsfrist von max. 6 Wochen Lange Kündigungsfristen von mehr als 6 Wochen

Warum der Strom in Deutschland so teuer ist

Der gesamte Strommarkt in Deutschland wird nach wie vor durch gerade einmal vier große Versorger abgedeckt: RWE im Westen, EnBW im Süden und Südwesten, Vattenfall im Osten und E.ON vom Norden bis hinunter in den Süden. Obwohl offiziell keine Preisabsprachen getroffen werden dürfen, wirkt sich so ein Oligopol aus Sicht der Verbraucher meistens negativ aus, wie man bei der Entwicklung des Strompreises eindrucksvoll erkennen kann.

Natürlich ist die Struktur des Energiemarktes in Deutschland nicht der alleinige Grund für die vergleichsweise hohen Strompreise hierzulande. Vielmehr kommen noch weitere Faktoren hinzu, die sich ebenfalls auf den Strompreis auswirken. Zu nennen wären insbesondere:

  • Kosten für die Stromerzeugung (z.B. Rohstoffpreise, EUR-USD Wechselkurs)
  • Netzentgelte
  • Förderkosten für erneuerbare Energien (z.B. EEG-Umlage)
  • Steuern (z.B. Stromsteuer, Mehrwertsteuer)
  • Konzessionsabgaben

Gleichgültigkeit kommt Stromkunden teuer zu sehen

Oftmals nehmen Stromkunden die Stromrechnung mit einer gewissen Gleichgültigkeit hin, ohne überhaupt zu wissen, wieviel Sparpotenzial im alltäglichen Energieverbrauch steckt. Durch einen effizienteren Umgang mit Energie können Stromkosten eingespart werden. Ist man sich erst einmal der größten Stromfresser im Haushalt bewußt, können durch geeignete Maßnahmen beträchtliche Einsparungen erzielt werden. In Kombination mit einem billigeren Stromtarif macht sich die Ersparnis doppelt im Geldbeutel bemerkbar.

Die Energieversorger stützen sich nicht selten auf einen großen Kundenstamm, welcher oftmals zu träge ist, um einen Wechsel des Stromlieferanten in die Wege zu leiten! Die Versorgungssicherheit ist auch während und nach einem Wechsel gesetzlich garantiert!

Fazit: Ein Stromanbieterwechsel spart bares Geld!

Durchschnittlich 340€ pro Jahr beträgt die Ersparnis aufgrund eines Wechsel vom Grundversorger zum günstigsten Stromanbieter! Wer zu einem günstigeren Stromanbieter wechselt, kann also mit wenigen Klicks viel Geld sparen. Durch einen kostenlosen und unverbindlichen Strompreisvergleich können Sie in sekundenschnelle Ihr persönliches Sparpotenzial berechnen lassen.

Berechnen Sie hier Ihr persönliches Einsparpotenzial:

In 3 Schritten zu billigerem Strom

  • PLZ + Verbrauch eingeben
  • Günstigsten Tarif auswählen
  • Online wechseln und sparen

Siehe auch:

Artikel bewerten:

226 Bewertungen (Ø 4.1 von 5.0)

Artikel weiterempfehlen: